KW 45: Blockchain für Wirtschaft und Industrie, Wie Blockchain das Vertrauen der Wähler in den US-Wahlen zurückgewinnen könnte, Porsche bringt mehr Transparenz in die eigenen Lieferketten

NACHRICHTEN

Blockchain für Wirtschaft und Industrie: Der Kreditkartenanbieter Mastercard will künftig für die Überwachung von Lieferketten Blockchain nutzen. In Zusammenarbeit mit GrainChain, eine globale landwirtschaftliche Austauschplattform mit blockkettenbasierten Lösungen, das für die Transparenz der Lieferkette sorgt, soll mehr Authentizität in die Lieferketten von mehr als 24 Rohstoffen gebracht werden. Die Kontrolle beginnt bereits bei den ersten Inputs und Rohstoffen und setzt sich fort über Ernte und Verarbeitung bis hin zur Logistik und Lieferung in die Hände des Verbrauchers.
btc-echo.de

Wie Blockchain das Vertrauen der Wähler in den US-Wahlen zurückgewinnen könnte: Im Grunde genommen ist Blockchain ein digital verteiltes öffentliches Register. Es überprüft und zeichnet das dezentrale Register alle Transaktionen in seinem Knotennetz gleichzeitig auf. Durch die Transparenz eines dezentralen Netzwerks können alle Transaktionen überwacht bei Manipulationsversuchen, in diesem Falle Wählerstimmen, festgestellt werden. Die Unveränderlichkeit von Blockchains garantiert dabei Kontrolle über abgegebene Stimmen.
btc-echo.de

Porsche bringt mehr Transparenz in die eigenen Lieferketten: Mithilfe der Blockchain-Technologie hat sich auch Porsche dafür entschieden, mehr Transparenz und Rückverfolgbarkeit in die eigenen Lieferketten zu bringen. Zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Industrie soll künftig die Verwendung nachhaltiger Werkstoffe in Porsche-Fahrzeugen nachgewiesen und deren CO2-Fußabdruck besser bestimmt werden. Grundlage hierfür ist eine Blockchain-Anwendung des Unternehmens Circularise. Ziel des Unternehmens ist es, einen offenen Standard für Nachhaltigkeit und Transparenz in der Kunststoffindustrie zu etablieren. Man wolle Autobauern bessere Entscheidungen für kommende Fahrzeuggenerationen ermöglichen und auch das Recycling von Altfahrzeugen verändern. Gleichzeitig sollen Umweltauswirkungen über die gesamte Wertschöpfungskette reduziert werden.
automotiveit.eu

Bitcoin-Boom: Bitcoin ist erstmalig auf mehr als 14.000 US-Dollar gestiegen. Im Sog der Corona-Krise war der Bitcoin-Kurs Anfang März noch unter die Marke von 4000 Dollar gefallen. Im Oktober hingegen rund 30 Prozent gewonnen. Damit hat sich der Wert der Kryptowährung innerhalb von acht Monaten mehr als verdreifacht.
manager-magazin.de

– Anzeige –
livestreaming-berlin.tv – Social Distancing schränkt unsere sozialen Begegnungsräume ein. Um den Austausch untereinander zu fördern, braucht daher es digitale Alternativen. Wir unterstützen Sie dabei, Begegnungen online zu schaffen: mit virtuellen Konferenzen oder Event-Live-Streams bringen Sie den interkulturellen Austausch voran. Kommen wir in Kontakt! livestreaming-berlin.tv

US-Wahlen: Associated Press (AP) nutzt Ethereum Blockchain für Trump-Biden-Wahl cryptomonday.de
Abrüstung: Könnte Blockchain-Technologie die nukleare Abrüstung beschleunigen? btc-echo.de
Digitalisierung der Finanzwelt: Blockchain und Geldanlagen handelsblatt.com
Blockchain-Hacks: Anzahl der Hackangriffe 2020 zurückgegangen de.cointelegraph.com
Blockchain in der Bildung: Anwendungsbeispiele der Blockchain in der Bildung computerwoche.de

ZAHL DER WOCHE

Dezentrale Apps (Dapps) auf der Blockchain sorgen für rund 95.000 Transaktionen, ganz zu schweigen von den Hunderttausenden täglichen Transaktionen, die durch den Handel von Ethereum-Token hinzukommen.
de.investing.com

HINTERGRUND

Bitcoin-Alternative der EZB Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre Pläne zu einer Digitalwährung weiterentwickeln. EZB-Präsidentin Christine Lagarde wandte sich nun per Twitter an die EU-Bürger und bat um Mithilfe. Eine entsprechende Umfrage wurde nun gestartet. Da sich Europäer bei ihren Ausgaben, Spar- und Investitionsentscheidungen zunehmend digital orientierten, wolle man die Präferenzen der Konsumenten besser verstehen. Wie würden Bürger den digitalen Euro am liebsten nutzen – mit dem Smartphone, an Zahlungsterminals oder ob die Währung in Form eines spezifischen physischen Geräts kommen solle. Bis Mitte 2021 sei Machbarkeitsstudie für eine eigene Digitalwährung seitens der EZB geplant.
t3n.de

Logistik 4.0 – erstes Blockchain Geräte für die Logistik entwickelt: Das Fraunhofer IML hat das erste Blockchain-Gerät für die Logistik vorgestellt. Künftig könnten damit temperaturempfindliche Waren wie Lebensmittel, Medikamente oder Impfstoffe entlang weltweiter Lieferketten überwacht werden. Das Blockchain-fähige IoT-Gerät erfasst Daten von Lieferketten in Echtzeit und enthält eine autonome Real-Time-Steuerung. Positions- und Sensordaten halten die Überwachung der Transportkette fest. Das Gerät ist für die Implementierung in den International Data Space bereits vorbereitet. Es hat eine Akkulaufzeit zwischen 14 Tagen (Dauerbetrieb) und zwei Jahren (Low-Power-Betrieb) und ist 5G-kompatibel. Mit Hilfe der Blockchain-Technologie würden schon bald nicht nur Daten, sondern reelle Werte rechts- und prozesssicher verhandelt und gebucht werden, erklärt Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML.
industry-of-things.de

– Anzeige –
AI – Ticker – Wöchentlich Nachrichten aus Forschung und Wissenschaft, spannende Informationen rund ums Thema Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, Big Data und Lernende Systeme. ai-ticker.net

ZITAT

“Der Markt für Rückverfolgbarkeit ist ein globaler Industriezweig, und die digitale Identität von Produkten und Waren ist heute noch wichtiger, da Verbraucher, Marken und Regierungen wissen wollen, woher Produkte und Dienstleistungen stammen. […] Mit unserer ersten Partnerschaft in Mittelamerika demonstriert die Zusammenarbeit mit GrainChain unsere Fähigkeit, global zu skalieren und Lieferketten in neuen Branchen zu transformieren.”
Deborah Barta, Senior Vice President of Innovation and Startup Engagement bei Mastercard.
btc-echo.de

BLOCKBUG

Blockchain Hacker erbeuten 13,6 Milliarden Dollar: Nach Angaben des US-amerikanischen Netzwerk-Dienstleisters Atlas VPN, haben Hacker bei Angriffen auf Blockchain-basierte Abrechnungssysteme seit Jahresbeginn 13,6 Milliarden Dollar (etwa 11,7 Milliarden Euro) erbeutet. 330 Angriffe insgesamt wurden verzeichnet. Krypto-Wallets haben sich für die Täter am profitabelsten erwiesen.
com-magazin.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings