KW 48: EU setzt 2-Milliarden-Fonds für Blockchain auf, PayPal-CEO erklärt Rückzug aus Libra, Thailand führt Blockchain-Steuersystem ein

NACHRICHTEN

EU setzt 2-Milliarden-Fonds für Blockchain und KI auf: Um die Investitionslücke im Bereich der digitalen Technologien zu schließen, setzt die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Investmentfonds und privaten Geldgebern einen Fonds auf, der ein Volumen von bis zu zwei Milliarden erreichen soll. Damit möchte die EU den Wettbewerb gegen China und die USA aufnehmen – dort sind die Investitionen allerdings zwei- beziehungsweise dreimal höher als in der EU. Das Geld soll speziell für die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz und Blockchain genutzt werden.
gruenderszene.de

PayPal-CEO erklärt Rückzug aus Libra: Der Finanzdienstleister PayPal zog sich im Oktober aus der geplanten Kryptowährung Libra zurück und stellte sich auf die Seite von Bitcoin. PayPal-CEO Dan Schulmann erklärte nun in einem Interview, was dazu Unternehmen zu diesem Schritt bewogen hat: PayPal habe schlicht erkannt, dass es noch viel Arbeit vor sich hätte, um im Bereich der Krypto-Zahlungen Expertise zu entwickeln. Eine Fokussierung auf Libra hätte den eigenen Entwicklungsprozess verlangsamt, da wertvolle Ressourcen auf das Projekt investiert worden wären. Man sei allerdings weiter offen für Kooperationen. PayPal investierte bisher in Bitcoin.
finanzen.net

Thailand führt Blockchain-Steuersystem ein: Um Steuerlecks besser zu schließen, führt Thailand ein Steuersystem für Ölexporteure ein. Dies solle Steuerprüfungen sofort ermöglichen und die Verwaltung insgesamt beschleunigen. Die Verbrauchssteuerbehörde in Thailand kündigte an, das System bis Mitte 2020 umsetzen zu wollen. Die Blockchain soll auch dabei helfen, bisher unrechtmäßige Überprüfungspraktiken einzudämmen.
btc-echo.de

Rotes Kreuz startet Blockchain-Pilotprojekt: Das Rote Kreuz versucht in einem Testprojekt in Kenia Blockchain für die Entwicklungshilfe einzusetzen. In den kommenden zwei Jahren möchte die Organisation durch eine Blockchain-Währung armen Menschen den Zugang zum digitalen Zahlungsverkehr ermöglichen. Die Ableger aus Norwegen, Dänemark und Kenia versuchen mit der Blockchain das Problem zu umgehen, dass viele Menschen in ländlichen Gegenden keine Bankkonten haben. Sollte das Projekt sich als erfolgreich erweisen, möchte das Rote Kreuz die Blockchain-Bezahlmethode auf weitere afrikanische Staaten ausweiten.
btc-echo.de

Investitionen: Philipp Schröder wagt sich an Blockchain-Anleihen capital.de
Behörde: China richtet Blockchain-Komitee ein block-builders.de
Gemneinwohl: Wie Blockchain die Welt gerechter machen kann enorm-magazin.de
Forrester: Unternehmen wollen Blockchain mit Multi-Cloud-Kompatibilität de.cryptonews.com
Kooperation: Coca-Cola setzt jetzt gemeinsam mit SAP auf Blockchain finanzen.net

ZAHL DER WOCHE

China registriert 60% der Blockchain Patente der Welt
de.cryptonews.com

HINTERGRUND

Blockchain nicht auf Kryptomarkt begrenzen: Wissenschaftler Denis Bederov fordert, dass die Blockchain-Technologie breitere Anwendung findet. Bisher sei der große Durchbruch ausgeblieben, da der Fokus primär auf dem Kryptomarkt läge. Er verweist auf de Anwendung bei der Optimierung von Lieferketten, aber auch bei Vertragsabschlüssen – Blockchain könne die Sicherheit erhöhen, Betrugsfälle ausschließen und kommerzielle Prozesse verbessern.
lead-digital.de

Digitalverband Bitkom fordert Ausweitung der Blockchain-Strategie im Bund: Der Branchenverband Bitkom fordert konkrete Ziele und eine Unterstützung der Forschung im Bereich der Blockchain. In der bisherigen Strategie fehlen präzise Maßnahmen. Deutschland müsse allerdings große Anstrengungen wagen, damit es nicht im weltweiten Wettbewerb abgehängt würde. Außerdem mahnt der Bitkom davor, dass en Flickenteppich in der Regulierung entsteht – es bedürfe einen ganzheitlichen europäischen Ansatz.
gruenderszene.de

ZITAT

“Wenn die Türkei die richtigen Schritte unternimmt, wird sie in naher Zukunft ein sehr wichtiger Akteur im Bereich der Finanztechnologie sein.”
Binance-CEO Changpeng Zhao attestiert der Türkei große Kompetenzen im Bereich Blockchain und mobiler Bezahlung.
coincierge.de

BLOCKBUG

Bitcoin-Stromverbrauch gemessen: 73,1 Terawattstunden Strom verbrauchten Bitcoin-Transaktionen im November 2019. Der Wert hat sich seit November 2017 mehr als verdoppelt. Eine einzige Transaktion kostet 648 Kilowattstunden Strom. Im Vergleich dazu verbraucht eine Visa-Transaktion 0,0015 Kilowattstunden. Das heißt mit dem Strom für eine Transaktion via Bitcoin könnte man 429.000 Visa-Transaktionen durchführen.
wiwo.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings