KW 36: Kryptowährungen stürzen nach Bitcoin-Einführung in El Salvador ein, Klimafreundlicher als Bitcoin – Cardano startet in Japan durch, Solana-Sommer? Kryptowährung SOL erreicht Allzeithoch

NACHRICHTEN

Kryptowährungen stürzen nach Bitcoin-Einführung in El Salvador ein: Im Krisenstaat El Salvador ist der Bitcoin weltweit erstmals zum gesetzlichen Zahlungsmittel geworden. Dem Kurs der Digitalwährung hat das jedoch vorerst nicht geholfen. Am selben Tag, an dem der Bitcoin in El Salvador zum gesetzlichen Zahlungsmittel geworden ist, ist der Kurs der Digitalwährung massiv eingebrochen. Im Tief fiel der Kurs des Bitcoins bis auf 44.444 Dollar. Das war der niedrigste Kurs seit Anfang August und gut 14 Prozent weniger als am vorherigen Tag. Der Bitcoin hatte seit Mitte Juli noch deutlich zugelegt. Der Kurs der zweitwichtigsten Kryptowährung Ether gab noch deutlicher nach: Er fiel um knapp 20 Prozent auf 3194 Dollar. Papiere von Coinbase, Riot oder Marathon fielen an der Wall Street um bis zu zehn Prozent. Die Titel der deutschen Bitcoin Group, die eine Kryptowährungsbörse betreibt, büßten gut fünf Prozent ein.
spiegel.de, golem.de

Klimafreundlicher als Bitcoin – Cardano startet in Japan durch: Die nicht ganz so bekannte Kryptowährung Cardano hat es hinter Bitcoin und Ethereum auf den dritten Platz der größten Cyberdevisen geschafft. Das Listing einer der strengsten Börsen der Welt hat auch dazu beigetragen. Seit dem 25. August kann die Kryptowährung Cardano ADA in Tokio gehandelt werden. Dieser Finanzplatz gilt zudem als einer der am strengsten reguliertesten der Welt. Wegen seiner Konzeption gilt Cardano als grüne Alternative zum Platzhirsch Bitcoin, da das „Proof-of-Stake-Blockchain-Modell“ verwendet wird, während bei Bitcoin und Ethereum etwa das „Proof-of-Work-Modell“ zum Einsatz kommt. Das erste Verfahren gilt als nachhaltiger, da bei dem Mechanismus nicht ein globales Netzwerk an Computern zur gleichen Zeit im Einsatz sein muss, wenn eine Transaktion stattfindet.
finanzen.net

– Anzeige –
Sie lesen diesen Newsletter. Gute Entscheidung! Erreichen Sie Ihre Kunden, Wähler und Stakeholder auch mit einem Newsletter. Trotz der neuen Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke bleibt der Newsletter das effektivste digitale Marketingtool. Es gibt keinen direkteren Zugang für eine Botschaft zu einem Leser. Wir unterstützen Sie dabei, auch gelesen zu werden. Kontaktieren Sie uns: newsletter@attentionmedia.de

Solana-Sommer? Kryptowährung SOL erreicht Allzeithoch: In der Krypto-Community werden schon Stimmen laut, die diese Saison als „Solana-Sommer“ betiteln. Aktuell liegt der Preis der Kryptowährung bei 185,82 US-Dollar und der Anstieg macht den Coin zur siebtgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Dadurch gehört Solana (SOL) zu den besten Altcoin-Performern in diesem Monat und macht sich auf den Weg, eine neue Preiszone zu entdecken. Nur in der letzten Woche hat der SOL-Kurs um 90 Prozent zugelegt. Solana ist eine Alternative zu Ethereum mit höherer Geschwindigkeit und niedrigen Kosten. Jedoch muss es sich noch in der realen Welt beweisen. Laut den von Defi-Llama bereitgestellten Daten erreichte der TVL der Solana-Blockchain ein Allzeithoch von 5,98 Milliarden Dollar, somit hat sich der TVL von Solana seit dem 30. Juni 2021 verzehnfacht.
t3n.de

Ethereum-Layer-Twos verarbeiten angeblich mehr Transaktionen als Bitcoin: Bei durchschnittlichen Benzinkosten von 40 Dollar ist es kein Wunder, dass die Nutzung von Layer-Two-Plattformen massiv ansteigt. Layer-two-Skalierungsprotokolle für Ethereum haben in den vergangenen Monaten einen starken Anstieg der Akzeptanz gewonnen, da die Gaspreise wieder steigen, und das Layer-two-Ökosystem verarbeitet nun mehr tägliche Transaktionen als das Bitcoin-Netzwerk, nach jüngsten Erkenntnissen. CoinMetrics-Daten zufolge, die vom Branchenanalysten und Gründer der Week In Ethereum News, Evan Van Ness, zusammengestellt wurden, gab es am Montag mehr Transaktionen auf Ethereum-Layer-Twos als auf dem Bitcoin-Netzwerk. Auf den Layer-Two-Protokollen wurden an diesem Tag rund 250.000 Transaktionen abgewickelt, während es auf Bitcoin rund 210.000 waren.
cointelegraph.com

– Anzeige –
Steuern sind und bleiben ein heikles Thema: Im Bundestagswahlkampf werden sie wieder hitzig debattiert! Kommt die große Steuerreform? Gibt es künftig mehr oder weniger Einkommenssteuer? Und was passiert mit der Unternehmenssteuer, der sogenannten „Reichensteuer“ und der Erbschaftssteuer? Der Steuerpolitische-Check gibt einen Einblick in die Steuerpolitik der Parteien und einen Aufschluss für Selbstständige sowie Unternehmen. Die Journalistin Jessica Schwarzer spricht mit dem Geschäftsführer der ETL SteuerRecht GmbH, Dietrich Loll über Einkommenssteuern, Steuern im Bereich Klima und auch soziale Themen wie die Grunderwerbssteuer. Das Experten-Interview von Deutschlands führender Steuerberatungsgruppe nimmt das Thema Steuerpolitik unter die Lupe und gewährt einen interessanten Einblick und Überblick über Steuern in Bezug auf mögliche Koalitionen. youtube.com

Deloitte-Studie: Ade Fiat-Währungen – Ein neues Zeitalter von digitalen Vermögenswerten startet btc-echo.de
Mutmaßlicher Betrug: Kim Kardashian für mutmaßlichen Krypto-Scam gerügt btc-echo.de
Grünes Bitcoin-Mining: So könnte der Krypto-Trend doch noch nachhaltig werden finanzen.net
El Salvador: Bitcoin Wallet „Chivo“ mit Startschwierigkeiten btc-echo.de
Investor: hält Kryptowährungen für wertlos und rät zu einer anderen Anlage finanzen.net

ZAHL DER WOCHE

Am Montag fiel Bitcoin wieder um rund 15 Prozent und stürzte zeitweise sogar unter die Marke von 44.000 Dollar. Innerhalb weniger Stunden hat Bitcoin damit rund 8000 US-Dollar an Wert verloren.
manager-magazin.de

HINTERGRUND

Nach eWpG Krypto-Verordnung – „Deutschland bleibt hinter Möglichkeiten zurück“: Anfang Juni setzte die Bundesregierung mit dem „Gesetz zur Einführung von elektronischen Wertpapieren“ (eWpG) ein Zeichen für die digitale Transformation des Finanzwesens. Dieses machte zum Beispiel möglich, Urkunden von Schuldverschreibungen und Anteilsscheinen papierlos zu hinterlegen. Die Große Koalition dehnt nun den Anwendungsbereich auch auf sogenannte Krypto-Fondsanteile aus. Das geht aus einem ersten Verordnungsentwurf des Finanz- und Justizministeriums hervor. Zurzeit liegt das Papier noch bei Ländern und Verbänden zur Prüfung vor. Wenn die Verordnung so in Kraft tritt, könnten Anbieter von Investmentfonds elektronische Anteilsscheine in Zukunft auch durch Eintragung in ein Krypto-Wertpapierregister als Krypto-Fondsanteile begeben. Das seit August geltende Fondsstandortgesetz wirkt dabei auch unterstützend. Seitdem dürfen nämlich institutionelle Anleger wie Pensionskassen und Versicherungen bis zu 20 Prozent Kryptowährungen in ihren Fonds halten. Das könnte wiederum einen starken Geldfluss in Richtung digitaler Assets in Gang bringen, meint eine Studie des Tech-ThinkTanks MINDSMITH. Die Verordnung wird grundsätzlich positiv aufgenommen, aber es gibt auch vereinzelt Kritik. FDP-Bundestagsabgeordneter Frank Schäffler meint zum Krypto-Verordnungsentwurf, das Deutschland damit weit hinter den technischen Möglichkeiten zurückbleibe. Das müsse sich unter dem nächsten Finanzminister ändern. Das eWpG soll nach drei Jahren neu evaluiert werden. Die Aufnahme von elektronischen Aktien würde folglich die nächste Bundesregierung betreffen. Ob dann auch die Wahl der Verwahrstelle etwas liberaler gestaltet werden kann, bleibt jedoch abzuwarten.
btc-echo.de

McDonald’s akzeptiert nun Bitcoin, aber nur in El Salvador: El Salvadors Anerkennung von Bitcoin (BTC) als gesetzliches Zahlungsmittel hat den Bürgern des Landes neue Zahlungsmöglichkeiten ermöglicht. Berichten zufolge akzeptiert der Fast-Food-Konzern McDonald’s Zahlungen in der Kryptowährung über das Lightning Network. Lightning ist ein Layer-2-Zahlungsprotokoll, das entwickelt wurde, um BTC-Transaktionen besser skalierbar zu machen. Obwohl sich Bitcoin als Anlageobjekt durchgesetzt hat, wurde es als Tauschmittel nur begrenzt angenommen. Bitcoin-Zahlungen standen im Mittelpunkt von Satoshi Nakamotos Whitepaper aus dem Jahr 2008, in dem BTC als elektronisches Bargeld beschrieben wurde. Das Lightning Network wird sich wahrscheinlich als unschätzbar erweisen, wenn El Salvador hofft, Bitcoin-Zahlungen in großem Umfang einzuführen. Über unmittelbare Transaktionen hinaus könnte sich El Salvadors Bitcoin-Gambit jedoch als erfolgreich erweisen, indem es die weltweiten Überweisungen rationalisiert, den Wohlstand seiner Bürger erhöht und „kryptoaffine“ Unternehmer ins Land lockt.
cointelegraph.com

– Anzeige –
Erreichen Sie Ihre Zielgruppe mit modernen Videoformaten ohne großen Aufwand: Nutzen Sie unser Studio im Herzen von Berlin-Mitte. Wir bieten ein technisches Rundum-Paket, erfahrene Produzenten und ein hochwertiges Regie-Equipment. Ob Diskussionsrunde, Social-Media-Posts oder Livestreams – wir stellen Ihnen unser Studio, unsere Expertise und unser Team von der ersten Idee bis zur Postproduktion zu attraktiven Konditionen zur Verfügung.
novalis.studio

ZITAT

„Das ist eine Demonstration der Opposition. Es ist ganz klar, mit wem wir es hier zu tun haben.“
sagte der Präsident von El Salvador, Nayib Bukele über Demonstranten, die gegen die Einführung des Bitcoins zum gesetzlichen Zahlungsmittel protestierten.
tagesschau.de

– Anzeige –
IoT: 5G, IoT und Edge Computing treiben industrielle Innovation voran, E16 – Smartwatch mit Bluetooth-Telefonfunktion, NetApp-Aktie – in der Cloud ganz stark iot-ticker.net
Smartlife: Trailerduck ist ein intelligenter E-Bike-Anhänger, der das Leben in der Stadt einfacher machen wird, Gesundheitsangst – Smartwatch-Besitzerin macht 916 EKG in einem Jahr, Corona-Test via Stimme – KI-Startup Audeering kriegt das hin smartlife-ticker.net
AI: „Tausendfache Leistung“: Mit KI zum Super-Prozessor; Österreichs neue KI-Strategie kommt ohne konkrete Finanzierungspläne; Carrypicker-Projekt bündelt Teilladungen ai-ticker.net
Safety and Security: Neue Malware-Attacke – Vorsicht vor dem Windows-11-Alpha-Anhang, Neue Sicherheitslücke bei WhatsApp mit Datenleck-Gefahr entdeckt, Forscher warnen – neue Bluetooth-Sicherheitslücke bedroht Millionen Nutzer safety-security-ticker.net

BLOCKBUG

Finanzbeamter rief sich stundenlang selbst an, um Arbeitszeit zu schinden: Ein schwedischer Finanzbeamter hat stundenlang seine eigene Telefonnummer angerufen, um sich vor der Arbeit zu drücken. Der 28-Jährige rief sich selbst mit seinem Mobiltelefon an, um keine Anrufe von Kundinnen und Kunden entgegennehmen zu müssen. Das geht aus einem Disziplinarbericht der schwedischen Steuerbehörde hervor. Der Mann habe zwischen dem 10. März und dem 5. Mai 32-mal seinen eigenen Anschluss angerufen. Damit erschien er im System seines Arbeitgebers als besetzt und alle Anrufe wurden an andere Mitarbeiter weitergeleitet. Er habe insgesamt 55 Arbeitsstunden damit füllen können, was sieben Arbeitstagen entspreche. Dem Mann droht nun die Entlassung.
spiegel.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings