KW 34: Venezuela koppelt neue Währung an Krypto-Coin, Neue Studie zum Energieverbrauch von Bitcoin, Adab Solutions plant erste Scharia-konforme Krypto-Börse

NEWS

Venezuela koppelt neue Währung an Krypto-Coin
Bereits vor einiger Zeit machte Venezuelas Präsident Maduro damit Schlagzeilen, dass er mit dem Petro die erste staatliche Kryptowährung einführte. Praktisch gespürt haben die Einwohner des Landes davon jedoch nichts, sie bezeichnen die Coin als „Fantasieprodukt Maduros“, oder sind sich nicht einmal sicher, was der Petro eigentlich sein soll. Im verzweifelten Kampf gegen die Inflation geht die Regierung nun noch einen Schritt weiter. Eine neue Währung namens „Sovereign Bolivar“ soll den nahezu wertlos gewordenen Bolivar ablösen, gekoppelt wird sie an den Petro. Die Kryptowährung soll demnach zur „offiziellen Recheneinheit des Landes“ werden, gedeckt ist sie mit den Ölvorräten Venezuelas. Im internationalen Finanzmarkt ist man mehr als skeptisch was den Erfolg der Strategie angeht: „Es wird zu starken Schwankungen kommen. Aber am Ende wird die Währung einbrechen, wenn die Menschen herausgefunden haben, dass sie betrogen werden,“ so Steve H. Hanke, Professor an der Johns Hopkins Universität und ausgemachter Experte für Hyperinflation.
welt.de, wired.de

Neue Studie zum Energieverbrauch von Bitcoin
Katrina Kelly, forscht an der Universität Nottingham Technik für saubere Energiegewinnung, und gibt in einem neuen Artikel Entwarnung: Es bestehe kein Grund zur Sorge über den Stromverbrauch von Bitcoin-Miner. Zunächst sei der Energieaufwand im Vergleich zu anderer neuer Technik, etwa den Rechenzentren von Banken, nicht so horrend wie oft verkündet wird. Außerdem gehe es weniger um den Energieverbrauch, und viel mehr um die Art, wie diese Energie produziert wird. Aktuell stehen etwa die Hälfte der weltweiten Bitcoin-Miner in China, wo der Strom hauptsächlich aus Kohle, Öl und Gas gewonnen wird. Viel bedeutender als der absolute Energieverbrauch sei also der CO2-Fußabdruck, so die Forscherin. Erste Mining-Farmen, etwa in Oregon und Frankfurt, setzen bereits auf regenerative Energiequellen.
heise.de

Adab Solutions plant erste Scharia-konforme Krypto-Börse
Das Unternehmen Adab Solutions aus den Vereinigten Arabischen Emiraten plant nach eigenen Angaben die weltweit erste Krypto-Währungsplattform, die auf Scharia-Recht und den Regeln des islamischen Finanzwesens basieren wird. Zunächst sollen über den First Islamic Crypto Exchange (FICE) Bitcoin und Ethereum Classic, sowie der ADAB-Token gehandelt werden. Anfang September soll eine erste Demo-Version der Plattform online gehen. Nach dem islamischen Recht sind Projekte, die Glücksspiel, Alkoholkonsum oder Pyramidensysteme fördern, nicht gestattet. Auch Margin-Trading soll es nicht geben. Zudem werden fünf Prozent des Jahres- und 2,5 Prozent des Quartalserlöses an Bedürftige gespendet. Pro Transaktion wird eine Gebühr von 0,05 bis 0,2 Prozent fällig werden.
t3n.de

US-Behörde warnt vor Ehebruch-Scam
Die amerikanische Federal Trade Comission warnt Verbraucher vor einer neuen Betrugsmasche, mit der Kriminelle versuchen, sich Bitcoin-Zahlungen zu erschleichen. In einer E-Mail an der Opfer heißt es „Ich kenne das Geheimnis, dass du vor deiner Frau und allen anderen hast. Du kannst dieses Schreiben ignorieren oder mir 8.600 US-Dollar Vertraulichkeitsgebühr zahlen.“ Dazu gibt es genau Instruktionen, wie man Bitcoin erwerben und versenden kann. Die unabhängige Behörde zur Bekämpfung von unfairem Handel rät Empfängern von derartigen Nachrichten, sich direkt an die Polizei oder sogar das FBI zu wenden.
btc-echo.de

Blockchain in der Energiewirtschaft maschinenmarkt.vogel.de
Schweiz: Comparis-Präsident Richard Eisler startet Blockchain-Unternehmen handelszeitung.ch
BaFin geht gegen einige Krypto-Handelsplattformen vor btc-echo.de

ZAHL

Laut der Krypto-Börse Bitfinex hat sich die Anzahl der Wetten gegen Bitcoin in den vergangenen Wochen verdoppelt. Als Grund nennt der Dienst die turbulenten Kursschwankungen der Kryptowährung in letzter Zeit.
finanzen.at

ZITAT

Ripple ist nicht wirklich eine Blockchain-Technologie, es ist eine Art Zahlungssystem, also halte ich das nicht wirklich für einen Konkurrenten.
ConsenSys- und Ethereum-Mitgründer Joseph Lubin hat keine Sorge um einen Kokurrenz-Kapmpf zwischen Ethereum und Ripple.
coincierge.de

BLOCKWART

Ai Weiwei macht Blockchain-Kunst
Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat gemeinsam mit dem Iren Kevin Abosch das Projekt „PRCLS“ – sprich: Priceless – ins Leben gerufen. Dafür erstellten die Beiden zwei identische Varianten eines ERC-20-Token auf der Etherum-Blockchain. Einer davon ist für immer unzugänglich und unnutzbar, ein Teil des Anderen wurde auf zwölf Kryptowallets verteilt. Kunstsammler konnten die Zugangscodes zu den Wallets erwerben, die zugehörigen Keys haben die Künstler aber zerstört, so dass nicht darauf zugegriffen werden kann. Es seien noch genug PRCLS vorhanden, um sie an alle Menschen der Erde zu verteilen. „Unser Projekt ist ein weiterer Versuch, die Menschen hoffentlich dazu zu bewegen, etwas mehr Zeit darauf zu verwenden, die perverse Art zu reflektieren, mit der wir Dingen einen Wert andichten,“ so Abosch.
wired.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings