KW 32: West Virgina: Wählen per Blockchain-App, Microsoft stellt Ethereum Proof-of-Authority vor, Amerikanische Börsenaufsicht vertagt Bitcoin-Entscheidung

NEWS

West Virgina: Wählen per Blockchain-App
Der US-Bundesstaat will bei den kommenden Zwischenwahlen im November erstmals auf mobile Stimmabgabe per App setzen. Militär-Angehörige im Ausland sollen so an den Wahlen teilnehmen. Zur Authentifizierung laden die Wähler ein amtliches Dokument mit Lichtbild hoch, das per Gesichtserkennung mit einem Video verglichen wird, das sie von sich selbst aufnehmen. Die Wählerstimmen werden anonym und fälschungssicher auf der Blockchain gespeichert. Die entsprechende App stammt von dem Bostoner Unternehmen Voatz, und wurde bereits „in zwei Vorwahlen in diesem Jahr und bei privaten Wahlen getestet“. Marian K. Schneider, Vorsitzende einer Initiative zur Wahlsicherheit (Verified Voting) lehnt den Einsatz der Technologie jedoch aus Sicherheitsbedenken ab: „Mobiles Wählen ist eine schreckliche Idee,“ sagte er dem Nachrichtensender CNN auf Anfrage. Auch wenn die App selbst sicher sei, gäbe es zahlreiche Möglichkeiten, die Übertragung der Daten zu manipulieren.
golem.de

Microsoft stellt Ethereum Proof-of-Authority vor
Ohne große Angeündigung hat Microsoft diese Woche ein neues Blockchain-as-a-Service-Produkt veröffentlicht: Ein Ethereum Proof-of-Authority auf Azure soll es Unternehmen ermöglichen, eine Ethereum-Blockchain mit zugehörigen Anwendungen zu erstellen, die nicht auf dem Proof-of-Work-Konsensusalgorithmus von Ethereum basieren. Damit ist keinerlei Mining mehr notwendig. Nach Angaben des Unternehmens sei das Produkt bereits in vielen Branchen getestet worden, und kann durchwegs positive Resonanzen verzeichnen: „Die vorhandene Proof-of-Work-Lösung wurde Zehntausende Male in verschiedenen Branchen eingesetzt. Durch die umfangreiche Entwicklung unserer Plattform haben wir ein großartiges Feedback von der Community erhalten, das uns bei der Gestaltung unseres nächsten Ethereum-Ledgers geholfen hat,“ heißt es in einem Blog Post von Microsoft.
coin-hero.de

Amerikanische Börsenaufsicht vertagt Bitcoin-Entscheidung
Eigentlich wollte die US-Börsenaufsicht SEC in den kommenden Wochen entscheiden, ob börsengehandelten Fonds (ETFs) auf Bitcoins zugelassen werden. Nun haben die Behörden angekündigt, den Entschluss auf Ende September zu vertagen und den Bitcoin-Kurs damit weiter auf Talfahrt geschickt. Am Mittwoch fiel er um 3,5 Prozent auf 6.497 US-Dollar. Matthew Newton ist Analyst bei der Social-Trading-Plattform E-Toro und erklärt die Frustration der Marktteilnehmer: „Grünes Licht für den geplanten ETF würde den Startschuss für ein Rennen unter institutionellen Anlegern bedeuten, mit diesem neuen Produkt Kasse zu machen.“
faz.net

Philippinen: Gewässerschutz dank Blockchain
Mithilfe der Blockchain wollen philippinische Behörden für saubere Gewässer sorgen. Der Fluss Pasig fließt direkt durch die Hauptstadt Manila, und ist extrem verschmutzt. Dagegen soll nun eine Kooperation mit den Blockchain-Unternehmen CypherOdin und BOTcoin helfen. In einem Pilotprojekt soll der Flusslauf direkt mit dem Internet vernetzt werden, so dass Daten wie Gewässerqualität und Wasserstände ständig überwacht und analysiert werden können. Zudem sollen Drohnen die Stellen mit dem meisten Plastikmüll ausfindig machen, und so konkrete Hinweise geben, wo Gegenmaßnahmen getroffen werden müssen. Der Geschäftsführer der Blockchain-Firmen, Mariano Villafuerte, erklärt: „Wir werden die Daten aus unseren Internet-of-Things-Stationen sammeln und auswerten. So können wir umfassende Informationen darüber erhalten, woher das Plastik und der Müll kommen und unter anderem welche Bewegungsmuster diese nehmen. Dies erlaubt uns, Empfehlungen zu erarbeiten, den Fluss [die Flüsse] von Abfall zu befreien.“ Zudem sollen die Bewohner Manilas über Umweltschutz aufgeklärt werden, das Sammeln von Plastikmüll entlohnt das Unternehmen in hauseigenen Kryptocoins.
btc-echo.de

Blockchain in der Raumfahrt-Industrie cointelegraph.com
G20: „Kryptowährungen stellen kein Problem dar coincierge.de
China: Universität arbeitet an dezentraler Elektrizitäts-Börse btc-echo.de

ZAHL

Nach Angaben von Coinatmradar gibt es derzeit weltweit 3.508 Bitcoin-ATMs. Noch vergangenes Jahr gab es nur etwa 1.000 Stück der Geldautomaten für Kryptowährung.
btc-echo.de

ZITAT

Die Technologie ist nicht mehr wegzudenken und wird viele Prozesse auch in der Immobilienbranche auf den Kopf stellen.
Michael Stephan ist Geschäftsführer von iFunded, und sieht in der Blockchain großes Potential für den weltweiten Handel von Immobilienanteilen.
immobilien-zeitung.de

BLOCKWART

Todeswetten auf der Blockchain
Die Plattform Augur bietet ihren Nutzern die Möglichkeit, mit Kryptowährung auf den Tod von Prominenten zu wetten. Das System setzte auf Open-Source-Software und Smart Contracts, über die die User eigene „Death Pools“ starten können. Derzeit sind die Einsätze auf Märkten, die etwa den Todeszeitpunkt von Donald Trump, Amazon-Chef Jeff Bezos oder Schauspielerin Betty White vorhersagen, gering. Allerdings befürchten Kritiker, dass die Plattform zu illegalen Aktivitäten führen könnte – etwa dem Mord an einer Person, auf deren Tod viel Geld gewettet wurde. Sogenannte Vorhersagemärkte sind in den USA grundsätzlich illegal, doch im Fall von Argur ist es schwer, das Gesetzt durchzusetzen. Die Macher berufen sich auf die dezentrale Natur der Software, sie hätten keine Kontrolle darüber, wie User das Programm nutzen.
heise.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings