KW 32: MicroStrategy-CEO Michael Saylor baut Bitcoin-Investition aus, ADA nicht zu stoppen – Cardano pumpt dank Smart Contracts um 20 Prozent an einem Tag, Der erste „grüne“ Bitcoin ETF geht in Brasilien an den Start

NACHRICHTEN

MicroStrategy-CEO Michael Saylor baut Bitcoin-Investition aus: Tesla kündigte im Frühjahr zuerst seinen Milliardeneinstieg in Bitcoin an, äußerte jedoch wenige Monate später seine Bedenken am hohen Stromverbrauch, der beim Mining der Kryptowährung anfällt. Der Unternehmer Michael Saylor investierte auch mit seinem Softwarekonzern MicroStrategy in den Coin und denkt nicht an einen Verkauf. Der Kryptotrend ist derzeit trotz niedrigerer Kurse in aller Munde, was sich auch daran zeigt, dass großen Techkonzernen wie Apple und Amazon baldige Einstiege in die größte Kryptowährung Bitcoin nachgesagt werden. Dass ein rascher Kursverfall der Cyberdevise für Unternehmen problematisch sein kann, musste auch MicroStrategy-CEO Michael Saylor erfahren. Mit 105.085 Bitcoins hält der Softwarekonzern unter allen börsennotierten Unternehmen die meisten Einheiten der Kryptowährung, wie Financial Express berichtet. Man sei mit den Ergebnissen der Umsetzung der Strategie für digitale Vermögenswerte weiterhin sehr zufrieden, zitiert das Portal CEO Saylor.
finanzen.net

ADA nicht zu stoppen – Cardano pumpt dank Smart Contracts um 20 Prozent an einem Tag: Es ist nun fast so weit nach sechs Jahren der Entwicklung, die Implementation von Smart Contracts auf dem Cardano Mainnet ist für spätestens September geplant und der ADA-Kurs hebt ab. „Alonzo Purple“, das finale Testnet von Cardano, wird zurzeit ausgiebig getestet. Wenn alle Tests gut verlaufen und so sieht es im Moment aus, wird Cardano voraussichtlich innerhalb weniger Wochen eine voll funktionsfähige Smart-Contract-Plattform sein. Der ADA-Gründer Charles Hoskinson hat sich zwar noch immer nicht auf ein genaues Startdatum festgelegt, aber selbst an der Prognosebörse PolyMarket zeigen sich die Anleger positiv. 80 Prozent der Investoren sind davon überzeugt, dass das Cardano Mainnet bis spätestens Ende September Smart Contracts unterstützt.
btc-echo.de

– Anzeige –
novalis.tv. – Hinterlassen Sie Eindruck – mit Ihrem Imagefilm! Wir bieten sowohl hochwertige Video- und Lichttechnik als auch ein erfahrenes professionelles Team für Ihre Videoformate. Wir stehen Ihnen von der Idee bis zur Nachbereitung zur Verfügung und produzieren Imagefilme auf höchstem ästhetischen und inhaltlichen Niveau. Sprechen Sie uns an!
novalis.productions

Der erste „grüne“ Bitcoin ETF geht in Brasilien an den Start: Brasilien hat nun seinen ersten grünen Bitcoin ETF, den BITH11, aufgelegt. Somit sind nun insgesamt vier Krypto-bezogene ETFs auf dem Aktienmarkt. Das Land hat zudem ein sehr strenges Regulierungssystem, was Krypto-Investitionen angeht. Dennoch darf man in die Auswirkungen, die die Zulassung auf den Gesamtmarkt hat, nicht zu große Hoffnungen setzen. Die USA, genauer gesagt die US-Börsenaufsicht SEC, lässt sich mit der Zulassung, des ersten Bitcoin ETFs weiterhin Zeit. Im Nachbarland Kanada und auch in Brasilien gibt es schon mehrere ETFs auf Krypto-Basis. Darunter auch ein Ethereum ETF, der der erste seiner Art in ganz Amerika ist.
btc-echo.de

Poly Network-Hacker scheint bereit zu sein, gestohlene Gelder zurückzugeben: Nach einem massiven 600-Millionen-Dollar-Exploit des Cross-Chain-Protokolls Poly Network hat der Poly Network-Hacker seine Bereitschaft erklärt, die gestohlenen Kryptowährungsgelder zurückzugeben. Der Hacker schickte eine Ethereum-Transaktion an sich selbst und erklärte in einer eingebetteten Transaktionsnachricht, dass er „bereit sei, den Fonds zurückzugeben“. In einer anschließenden Nachricht bat der Hacker um eine Multisig-Wallet-Adresse, um die Gelder an Poly Network zurückzugeben. „Failed to contact the poly. Ich brauche eine gesicherte Multisig-Brieftasche von Ihnen“, schrieb der Hacker. Der Twitter-Account von Poly Network veröffentlichte am Mittwoch ein Update, in dem drei verschiedene Wallet-Adressen angegeben wurden, mit denen der Hacker die gestohlenen Gelder an das Netzwerk zurückschicken wollte. „Wir bereiten eine Multisig-Adresse vor, die von bekannten Poly-Adressen kontrolliert wird“, schrieb Poly Network in einer Nachricht, die in eine Ethereum-Transaktion an die Adresse des Hackers eingebettet war.
cointelegraph.com

– Anzeige –
Mit Schwung aus der Pandemie – Tipps und Tricks für den Onlinehandel: Die Corona-Pandemie sorgte für einen beispiellosen Boom beim Onlinehandel. Mittlerweile hat auch die kleine Boutique von nebenan den E-Commerce für sich entdeckt. Doch gerade wenn aus der vermeintlichen Notlösung plötzlich ein nachhaltiges Geschäftsmodell wird, ist professionelle Beratung unumgänglich. Welche steuerlichen Fallstricke es zu umgehen gilt, was sich durch die EU-weite Umsatzsteuerreform im Sommer für Onlinehändler verändert und was es mit dem One-Stop-Shop-System auf sich hat, darüber haben wir mit Nadja Müller und Saravanan Sundaram von fynax, dem Steuerfachberater für E-Commerce bei der ETL, gesprochen. youtube.com

Umfrage: Unternehmen setzen bei der Blockchain auf Zusammenarbeit it-daily.net
PayPal: Online-Bezahldienst will sein Team mit über 100 Blockchain-Experten vergrößern finanzen.net
Google und Chainlink: bringen Echtzeit-Wetterdaten auf die Blockchain t3n.de
Bitpanda: investiert 10 Millionen Euro in eigenen Hub für Blockchain-Forschung de.cointelegraph.com
Digitalisierung: „Cash on Ledger“ Blockchain-Startup kommt nach Herne waz.de

ZAHL DER WOCHE

Der deutschen Wirtschaft entstehe durch Diebstahl, Spionage und Sabotage jährlich ein Gesamtschaden von 223 Milliarden Euro, teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien (Bitkom) mit.
tagesspiegel.de

HINTERGRUND

Ethereum-Angebot kippt kurzzeitig in die Deflation, da die Gasgebühren in die Höhe schnellen: Die theoretischen deflationären Eigenschaften des Londoner Upgrades von Ethereum in der letzten Woche wurden bereits in Aktion auf der Blockchain gesehen, als fast 800 „deflationäre Blöcke“ produziert wurden. Ein sprunghafter Anstieg der Ethereum-Transaktionsgebühren hat dazu geführt, dass es mindestens zwei Stunden gab, in denen das Angebot deflationär war. Das Netzwerk ist in den letzten Tagen stark belastet worden, was dazu geführt hat, dass viel mehr Gas verbrannt wurde. Der „ETH Burn Bot“ verzeichnete zudem einen Fall, in dem innerhalb einer Stunde 545 ETH verbrannt wurden. Bei einer gemeldeten Ethereum-Ausgabe von 532 ETH pro Stunde führte dies zu einer Deflation von minus 13 ETH für den Vermögenswert in diesem kurzen Zeitraum. Eine größere deflationäre Verbrennung wurde auch vom ETH Burn Bot festgestellt, als innerhalb einer Stunde 945 Token verbrannt wurden, was zu einer vorübergehenden negativen Ausgabe von -417 ETH führte. Er berechnete dies als eine annualisierte Deflationsrate von -3,12 Prozent. Wenn die Menge der verbrannten ETH größer ist als die Mining-Belohnung, werden deflationäre Blöcke produziert und das Angebot sinkt vorübergehend. Dies wurde auf einem Tracker der Beratungsfirma Carbono beobachtet, die derzeit berichtet, dass es bisher 791 deflationäre Blöcke gab, die als Blöcke definiert sind, bei denen die verbrannte Gebühr die abgebaute ETH überstieg. Als die Londoner Hard Fork am 5. August durchgeführt wurde, führte sie das mit Spannung erwartete EIP-1559-Upgrade ein, das das System zur Berechnung der Transaktionsgebühren anpasste. Ein Teil dieser Anpassung führte einen Mechanismus ein, der einen Teil der erhobenen Grundgebühren verbrennt. Laut ultrasound.money, das den verbrannten Betrag verfolgt, wurden zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels 25.600 ETH verbrannt. Bei den aktuellen Kursen entspricht das etwa 80 Millionen Dollar in knapp einer Woche. Es wird nicht erwartet, dass die Ethereum-Wirtschaft eine anhaltende Deflation erlebt, bis die Gebührenverbrennung mit der Verringerung der Block-Reward-Ausgabe als Ergebnis der Zusammenführung zu Proof-of-Stake irgendwann im Jahr 2022 kombiniert wird.
cointelegraph.com

YouTube-Superstar KSI offenbart: „Bitcoin ist die Zukunft“: Der englische Rap-Sänger KSI ist der Meinung, dass die Menschen Investitionen in BTC nicht als „schnelles Geld“ betrachten sollten, sondern als eine langfristige Investitionsstrategie. Er offenbarte, dass er ein starker Befürworter von Bitcoin ist. Ihm zufolge stellt die primäre Kryptowährung die Zukunft dar, und Besitzer würden in den nächsten Jahren profitieren. Olajide Olayinka Williams „JJ“ Olatunji, besser bekannt als KSI – was für Wissen, Stärke und Integrität steht, hat sich kürzlich für Bitcoin ausgesprochen. In einem Gespräch mit dem britischen Magazin GQ vertrat er die Ansicht, dass der digitale Vermögenswert eine wichtige Rolle in der Zukunft des Finanzwesens spielen wird. KSI ging sogar noch weiter und erklärte, dass er, wenn er Premierminister wäre, BTC im Wert von 100 Pfund an jeden britischen Bürger verteilen würde. Er würde jedem Bitcoin im Wert von 100 Pfund geben, wie ein Bitcoin-Konjunkturpaket für alle. Er sei wirklich ein Fan von Kryptowährungen und denke, dass Bitcoin die Zukunft sei. Der 29-jährige Rapper und YouTube-Star glaube, dass die virtuelle Primärwährung langfristig das richtige Anlageinstrument sei. Seiner Meinung nach würden Menschen, die einen Teil ihres Vermögens in Bitcoin investiert haben, in 10 Jahren etwas zu „lachen“ haben. Anschließend verglich KSI BTC mit Fiat-Geld und gab dem virtuellen Vermögenswert den Vorzug. Er erinnerte daran, dass traditionelle Währungen inflationär seien, während der Betrag von Bitcoin festgelegt sei.
cryptopotato.com

– Anzeige –
Ihre Botschaft gut hörbar: Podcasts führen Ihren Siegeszug fort und bieten für Unternehmen, Medienhäuser und Privatpersonen eine neue Bandbreite an Möglichkeiten Menschen zu erreichen. In unserem Podcast-Studio in Berlin-Mitte können Sie Ihre eigenen Audio-Formate aufzeichnen. Gerne unterstützen wir Sie von der Konzeption bis zur Postproduktion und dem Vertrieb.
Kommen wir in Kontakt: podcastproduktion.berlin

ZITAT

„Tesla ist ein Technologieunternehmen, aber nicht nur ein Technologieunternehmen“
erklärte Starinvestorin Cathie Wood.
finanzen.at

– Anzeige –
IoT: Studie von NordVPN – IoT-Sicherheit wird gerne vernachlässigt, Conrad Connect dampft Preise seiner Smarthome-Plattform ein, Mit intelligenten Filialen in die Zukunft iot-ticker.net
Smartlife: Apple, Google und Amazon einigen sich auf einen Standard für Smarthomes, Ikea Luftreiniger Starkvind kann mit anderen Smart-Home-Lösungen verbunden werden, Amazon entwickelt smarten Seifenspender smartlife-ticker.net
AI: KI entschlüsselt Geheimnisse antiker Texte; Stand des KI-Einsatzes in der Qualitätsprüfung; Amazon AWS: Dank Cloud-KI Anrufe jetzt noch einfacher überwachen ai-ticker.net
Safety and Security: Hacker stehlen 112 Gigabyte an Gigabyte-Daten, CDU verklagte Sicherheitsexpertin, die ein Datenleck aufdeckte, Zu Forschungszwecken – Hardware-Trojaner in einem Chip mit Post-Quanten-Verschlüsselung versteckt safety-security-ticker.net

BLOCKBUG

Elfjähriger schläft seit 500 Nächten im Zelt und sammelt Spenden für ein Hospitz: Ein elfjähriger Junge in England hat bereits 500 Nächte in Folge im Zelt geschlafen und auch nicht die Absicht, damit aufzuhören. Es fühle sich gar nicht so lang an, weil so viel passiert sei, seit er angefangen habe zu campen, sagte der elfjährige Max Woosey aus dem englischen Braunton dem Guardian. Er habe nie gedacht, dass er so lange durchhalte, aber er liebe es. Als in England der erste Corona-Lockdown im März 2020 begann, fing Max an, im Zelt zu schlafen und Spenden für das North Devon Hospiz in der Nähe zu sammeln. 100 Pfund waren das Ziel und inzwischen sind mehr als 540 000 Pfund (umgerechnet rund 638 555 Euro) zusammengekommen. Max Woosey hatte erlebt, wie sein krebskranker Nachbar in einem Hospiz betreut wurde. Vor seinem Tod schenkte der Nachbar Max ein Zelt, mit der Aufforderung, damit ein Abenteuer zu erleben.
faz.net

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings