KW 27: Verzögerung bei Blockchain-Transformation der australischen Börse, keine Änderungen im Schweizer Steuergesetz, mehr verlorene als gehandelte Bitcoins

NACHRICHTEN

Verzögerung bei Blockchain-Transformation der australischen Börse: Weltweit gilt die australische Wertpapierbörse Australian Securities Exchange (ASX) als Blockchain-Pionier. Eigentlich war die Umwandlung des aktuellen Abwicklungssystems für 2021 anvisiert. In einer Pressemitteilung kündigte die australische Börse nun aber an, dass sich die Einführung der neuen Blockchain-Infrastruktur ins Jahr 2022 verschieben wird. Unter anderem trage auch die Corona-Pandemie dazu bei, dass die Entwicklung nicht wie erhofft voranschreitet.
btc-echo.de

Keine Änderungen im Schweizer Steuergesetz: In einer Sitzung hat sich der Schweizer Bundesrat mit der Frage beschäftigt, ob bezüglich der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie Änderungen am bisher geltenden Steuerrecht vonnöten sind. Jedoch habe sich die aktuell geltende Gesetzgebung diesbezüglich bewährt, weshalb keine Anpassungen gemacht werden müssen, so die Bundesbehörde weiter.
de.cointelegraph.com

Mehr verlorene als gehandelte Bitcoins: Eigentlich wollte die Analysefirma Chainalisis die Bitcoin-Blockchain studieren, um Informationen über Nutzungsmuster zu erhalten. Doch dabei fiel etwas anderes auf: Mehr als sechzig Prozent der Bitcoins befinden sich in den Händen von Unternehmen oder Einzelpersonen. Diese hielten ihre Bestände lange und verkauften nie mehr als 25 Prozent. Weitere zwanzig Prozent gelten laut der Analyse als “verloren”: Sie haben sich seit fünf oder mehr Jahren nicht mehr bewegt. Rund 3,7 Millionen dieser “verlorenen Bitcoins” seien unauffindbar. Rund 19 Prozent bzw. 3,5 Millionen Bitcoins werden wiederum von Tradern gehalten, die diese häufig bewegen.
finanzen.net

Bitcoin Group SE veröffentlicht Geschäftsbericht 2019: Die Bitcoin Group SE hat Ende Juni ihren Geschäftsbericht für das vergangene Jahr veröffentlicht. Zwar ist der Umsatz des Unternehmens von 11,33 Millionen Euro auf 6,30 Millionen Euro gefallen, aber durch den signifikanten Anstieg des Gewinns je Aktie von 0,31 Euro auf 0,43 Euro und einen operativen Gewinn von 3,24 Millionen Euro ist die Stimmung in Herford dennoch gut. Auch die weiterhin starke Nachfrage nach Kryptowährungen wirke sich positiv auf das Geschäft aus.
4investors.de

Ghana: Peer-to-Peer Handelsvolumen für Bitcoin um 257 Prozent gestiegen btc-echo.de
Bundesnetzagentur: Ergebnisse der Anhörung zur Blockchain-Technologie it-times.de
Großbritannien: Studie weist auf wachsende Relevanz von Kryptowährungen hin cvj.ch
Märkte: Binance kauft offenbar Mehrheit an Swipe crypto-news-flash.com
Milliarden-Transaktion: Bitcoin-Überweisung gibt Rätsel auf futurezone.at

ZAHL DER WOCHE

61 Prozent der Bitcoin-Bestände haben sich ein Jahr oder länger nicht mehr bewegt. Experten erwarten einen Bullenlauf ähnlich wie im Rekordjahr 2016/2017.
de.cointelegraph.com

HINTERGRUND

Blockchain-Kooperation für Meeresfrüchte: IBM, Atea und der norwegische Verband für Meeresfrüchte Sjømatbedriftene haben sich zusammengetan, um die Lebensmittelqualität und -sicherheit von Fischen und Meeresfrüchten zu steigern, indem die Lieferketten über die Blockchain ausgetauscht werden. So könne auch die Nachhaltigkeit der angebotenen Produkte transparent gemacht und vom Verbraucher rückverfolgt werden. Der CEO des norwegischen Verbands für Meeresfrüchte, Robert Eriksson, glaubt, dass durch den Einsatz der Blockchain ein Wettbewerbsvorteil für die ganze Branche entstehen könnte.
btc-echo.de

Sechzig Prozent der Deutschen haben “Blockchain” noch nie gehört: Laut einer Befragung der Initiative “Digital für alle” haben sechs von zehn Deutschen noch nie vom Begriff Blockchain gehört. Rund zwanzig Prozent der Befragten gaben an, den Begriff zwar zu kennen, ihn aber nicht erklären zu können. Die Umfrage fand anlässlich des ersten bundesweiten Digitaltag am 19. Juni 2020 statt. Mehr als 1.000 Personen ab 16 Jahren wurden befragt. Ziel des Digitaltags sei es, die digitale Teilhabe der Bevölkerung nachhaltig zu steigern.
industrie.de

ZITAT

“Dass etablierte Unternehmen wie Nasdaq und Microsoft jetzt auf Blockchain setzen und diese ihren Kunden anbieten, ist ein Signal dafür, dass die Technologie inzwischen vom Mainstream übernommen wurde.”
Fintech-Spezialist Ben Jessel über die NASDAQ-Pläne, Unternehmen eine Plattform bereitzustellen, mit welcher diese digitale Assets auf Basis der Distributed-Ledger-Technologie herausgeben könnten.
forbes.com

BLOCKBUG

Uber-Investor poltert gegen Krypto-Industrie: Jason Calacanis gilt aufgrund seines glücklichen Händchens für “Einhorn”-Investments als einer der Top-Investoren. Doch für die Krypto-Branche hat er nichts Gutes übrig. Seinem Unmut machte er über den Kurznachrichtendienst Twitter Luft, wo er verlauten ließ, dass “99 Prozent der Kryptoprojekte Müll sein” und diese von “Idioten” geleitet würden. Seiner Meinung nach gebe es lediglich 1 Prozent an Kryptoprojekten, die wirklich “die Welt verändern könnten.”
coincierge.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings