KW 20: Telegram gibt Blockchain-Währung und Plattform auf, Schweiz unterstützt Blockchain-Plan, Wie Blockchain gegen Fake News helfen kann

NACHRICHTEN

Telegram gibt Blockchain-Währung und Plattform auf: Gram und TON – die Kryptowährung und Blockchain-Plattform des Messengers Telegram – wurden eingestampft. Hintergrund für das Ende des Projekts ist die Intervention durch die US-Aufsichtsbehörde, die bereits 2018 gegen Telegram geklagt hatte, da der Verkauf von Gram-Tokens nicht regierte Wertpapiergeschäft bedienen würden. Die Währung hätte vorab angemeldet werden müssen, was Telegram-Chef Pavel Durov allerdings anders sieht. Der Verlust des Projekts wird auf 1,7 Milliarden Dollar beziffert.
t3n.de

Österreichische Regierung unterstützt Blockchain-App zur Abwärmeregistrierung: Die österreichische Hauptstadt Wien hat ein großes Fernwärmenetz und bedient sich der Abwärme von industriellen Anlagen, um Kosten zu sparen. Die österreichische Regierung hat vor diesem Hintergrund ihre Unterstützung für eine Blockchain-basierte App zugesichert, bei der Bürger Quellen von Abwärme identifizieren und eintragen können. Also Belohnung gibt es Tokens, die man für den Erwerb bestimmter Waren einsetzen kann.
de.cointelegraph.com

Ripple tritt ISO 20022-Gremium bei: Ripple ist das erste Blockchain-Unternehmen, das dem Gremium ISO 20022 beigetreten ist. Ripple will die digitalen Zahlungsmethoden revolutionieren und Massenzahlungen anbieten. Die Mitgliedschaft bei ISO 20022 würde es ermöglichen den Bedürfnissen der Kunden gerecht werden zu können.
coincierge.de

Schweiz unterstützt Blockchain-Plan: Die Nationalratskommission hat einem Vorschlag für eine Gesetzesänderung zugestimmt, nach der die Schweiz als Standort für die Entwicklung von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie (DLT) attraktiver werden soll. Das Land wolle sich zu neuen Kapitalmärkten positionieren und unbürokratische Wege bei der Blockchain-Technologie beschreiten. Insbesondere in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sei dies ein wichtiges Zeichen.
cash.ch

Fortschritt: Blockchain – wohin führt der Weg? elektroniknet.de
Krise: Schweizer Firma mobilisiert Blockchain-Knowhow für Kampf gegen Corona btc-echo.de
Handel: Mit digitalen Wertpapieren Finanzierungslücken schließen springerprofessional.de
Gesundheitsversorgung: Blockchain – eine Chance für die Medizin? blockchain-insider.de
Kunst: Ein Fetzen Warhol btc-echo.de

ZAHL DER WOCHE

Das Europäische Blockchain-Institut in Dortmund erhält eine Förderung von 7,7 Millionen Euro.
lokalkompass.de

HINTERGRUND

Wie Blockchain gegen Fake News helfen kann: In Krisenzeiten haben Fake News in sozialen Netzwerken Hochkonjunktur und sorgen für Verunsicherung. Jungunternehmer Alex Berezovskyi sieht Potenzial in der Blockchain, um die Transparenz nachverfolgen zu können und manipulierte Meldungen zu identifizieren. Ein Informationssystem, das auf Blockchain basiert, könnte dazu beitragen, dass Menschen den Ursprung einer Nachricht bis zum Urheber nachvollziehen können. Manipulierte Artikel und falsch zusammengefasste Quellen könnten damit leicht identifiziert werden. Allerdings meint Berezovskyi, dass es auch Aufklärung und politischen Willen gegen Fake News brauche.
blockchain-insider.de

Immer mehr Frauen im Blockchain-Geschäft: Immer mehr Daten geben Hinweise auf die Händler am Kryptowährungsmarkt. Dabei handelt es sich keineswegs primär um Männer – bei Bitcoin sollen 43 Prozent der Nutzer weiblich seien. Auch bei anderen Kryptowährungen gibt es immer mehr Frauen – Die Kryptobörse Bitfinex hat einen Anstieg des Frauenanteils von 162% innerhalb des vergangenen Jahres registriert. Experten gehen davon aus, dass es für Frauen attraktiver wird, online Zugang zu Kapital zu erhalten und größere Gewinne einzufahren.
cointelegraph.com

ZITAT

“Durch die Blockchain können weltweit Arbeitnehmer zusammenarbeiten und eine dezentrale, autonome Organisation bilden. Es würde also weder einen Chef noch Hierarchien geben.”
Der Jurist und Blockchain-Experte Biyan Mienert über Anwendungsbereiche von Blockchain im Arbeitsleben.
fr.de

BLOCKBUG

Grammy-Gewinner veröffentlicht Musik als Token: Der Grammy-Gewinner DJ RAC hat ein Mixtape als Token auf der Ethereum-Plattform Zora veröffentlicht. Zora soll Künstlern dabei helfen Gewinnsteigerungen zu erzielen, indem sie exklusive Kunst als Token zum Verkauf freigeben. Ziel ist es, dass Künstler auch von der zeitversetzten Wertsteigerung profitieren – Vinyl-Platten werden zu einem Vielfachen ihres Kaufpreises auf Märkten gehandelt, ohne dass Musiker Gewinne machen. Die Tokens sollen dies ändern.
btc-echo.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings