KW 06: BIZ warnt vor Krypotwährungen, Was die Große Koalition zur Blockchain sagt, Krypto-Mining für UNICEF

NEWS

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor Krypotwährungen
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel gilt als eine der mächtigsten Finanzinstitutionen – nun warnen die Experten ausdrücklich vor Kryptowährungen und fordern eine stärkere staatliche Regulierung. In einem vorab bekannt gewordenen Redetext erinnert BIZ-Generaldirektor Agustin Carstens an die Bedeutsamkeit der Zentralbanken: „Der kometenhafte Aufstieg von Kryptowährungen sollte uns nicht vergessen lassen, welch wichtige Rolle die Zentralbanken als Verwalter des öffentlichen Vertrauens spielen. Private digitale Wertmarken, die sich als Währungen verkleiden, dürfen dieses Vertrauen nicht untergraben.“
spiegel.de

Was die Große Koalition zur Blockchain sagt
Seit Mittwoch liegt der Koalitionsvertrags zwischen Union und SPD vor und enthält neben der geplanten Ressort-Aufteilung auch Details zu den Themen Digitalisierung, Blockchain und Kryptowährung. So wird mehrmals die geplante Ausarbeitung einer „Blockchain-Strategie“ angesprochen und auch beim Thema digitale Verwaltung kommt die Erprobung von „innovative[n] Technologien wie Distributed Ledger (Blockchain)“ zur Sprache. Im Bereich „Wettbewerbsfähige Wirtschaft“ heißt es zudem: „Um das Potential der Blockchain-Technologie zu erschließen und Missbrauchsmöglichkeiten zu verhindern, wollen wir eine umfassende Blockchain-Strategie entwickeln und uns für einen angemessenen Rechtsrahmen für den Handel mit Kryptowährungen und Token auf europäischer und internationaler Ebene einsetzen.“ Maßgeblich wird das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie das Bundesministerium der Finanzen mit der konkreten Umsetzung dieser Pläne betraut sein.
btc.echo.de

„Game Chaingers“: Krypto-Mining für UNICEF
Das neue Projekt des Kinderhilfswerks UNICEF setzt auf Krypto-Mining: E-Sport-Gamer sollen ihre leistungsstarken Computer nutzen, um mit Hilfe eines eigenen Mining-Clients Ethereum abzubauen. Damit will UNICEF lebenswichtige Güter und Medikamente für Kinder in Syrien finanzieren. Mehrere bekannte Botschafter aus der E-Sport-Community stehen hinter dem innovativen Fundraising-Konzept, der Start war jedoch schwerfällig: Seit dem 2. Februar sind von nur 362 Minern um die 911 Euro zusammengekommen, aber immerhin steigt die Beteiligung stetig an. Das Projekt läuft noch bis zum 3. März.
btc-echo.de

Blockchain ist nicht gleich Anonymität
Forscher der staatlichen Universität von Katar und des Qatar Computing Research Institute haben mit einem einfachen Versuch nachgewiesen, was vielen Benutzern nicht ganz klar zu sein scheint: Aktivitäten im Tor-Netzwerk sind nicht grundsätzlich anonym und wer seine Bitcoin-Adresse veröffentlicht, ist eindeutig identifizierbar. So konnten sie etwa einen Jugendlichen aus den USA aufspüren, der 2013 mit seiner Bitcoin Adresse auf der Drogenhandelsplattform Silk Road aktiv war. Zeitgleich publizierte er die Adresse in einem öffentlichen Forum, zusammen mit seinen sonstigen Social Media Accounts. Das Fazit der Forscher: „Bitcoin-Adressen sollten immer als kompromittiert betrachtet werden, weil sie verwendet werden können, um Nutzer zu deanonymisieren“.
spiegel.de

Erste Versicherungs-Policen für Bitcoin-Anleger
Staatliche Regulierungen, Hacker-Angriffe und starke Kursschwankungen: Anlagen in Kryptowährungen sind nichts für schwache Nerven. Um das Risiko zu minimieren, testen einige Versicherungskonzerne nun erste Krypto-Policen für Anleger. Allerdings fällt es den Versicherern schwer, die Risiken umfassend zu kalkulieren und entsprechende Prämien festzulegen – man „befinde sich noch in der Erforschungsphase“, so Christopher Liu, Chef der Sparte Cyber-Versicherungen für Finanzinstitute beim amerikanischen Konzern AIG.
wiwo.de

Trotz Goldman-Warnung: Krypto-Markt erholt sich handelsblatt.de
Verwaltungsreform: Die österreichische Regierung ist beim Thema Blockchain vorsichtig addendum.org
London: Fineqia International Inc. gründet Blockchain-Beratungsgremium presseportal.de
Japan: Fluggesellschaft Peach Aviation kündigt Bitcoin-Zahlungen an btc-echo.de

ZAHL

8 Milliarden US-Dollar in Kryptowährung besitzt der amerikanische Investor Chris Larsen. Damit ist er laut dem Forbes-Magazin der reichste Mann der Krypto-Welt.
wiwo.de

ZITAT

Berlin ist der Hammer für Blockchain-Startups! Im europäischen Vergleich sind wir vorne dran.
Die Leiterin des Blockchain-Accelerators Catena Capital, Miriam Neubauer, glaubt an Berlin als internationalen Blockchain-Hub.
gruenderszene.de

BLOCKWART

Influencer schlagen Blockchain
Die Initiative „Anglizismus des Jahres“ hat die am meisten eingedeutschten Worte des vergangenen Jahres gekürt: Der Anglizismus des Jahres 2017 ist demnach „Influencer“, gefolgt von „Blockchain“ und „nice“. Bereits seit 2010 stellt eine Jury aus Wissenschaftlern jährlich die englischen Wörter vor, die sich am markantesten im deutschen Sprachgebrauch etabliert haben. Der Gewinner von 2016 war „fake news“.
statista.com

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings