KW 42: Blockchain in der Weltwirtschaft: Durchbruch 2025?, Digitale Zentralbankwährung in Eurozone rückt näher, Bericht des US-Justizministeriums über Missbrauch von Kryptowährungen

NACHRICHTEN

Blockchain in der Weltwirtschaft: Durchbruch 2025?: Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat in einem Bericht die Bedeutung und das Potential der Blockchain-Technologie für die Weltwirtschaft untersucht. Dabei wurden mögliche Einsatzfelder in den Bereichen Gesundheitswesen, Regierung, öffentlicher Dienst, Finanzen, Einzelhandel und Logistik untersucht. So böten sich Möglichkeiten bei der Verfolgung und Rückverfolgung von Produkten und Dienstleistungen in Hinblick auf Nachhaltigkeit. Im Finanzbereich bietet die Verwendung digitaler Währungen Einsatzmöglichkeiten. Inwieweit Volkswirtschaften vom Einsatz der Blockchain-Technologie profitieren können, z.B. beim Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie, bleibe aber von Entscheidungen der Politik abhängig.
btc-echo.de

Digitale Zentralbankwährung in Eurozone rückt näher: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am 12. Oktober eine öffentliche Konsultation über eine mögliche digitale Währung eingeleitet. Demnach liegen die Vorteile des digitalen Euro im Bereich der Abfederung von Naturkatastrophen oder anderen extremen Ereignissen, die die Funktion traditioneller Zahlungsdienste beeinträchtigen könnten. Dabei sei der digitale Euro als Ergänzung, nicht Ersatz des Bargeldes gedacht. Von einer Umfrage, an der sich einzelne Bürger, Unternehmen, NGOs, Gewerkschaften und akademische Organisationen beteiligen können, erhofft sich die EZB einen Einblick in Prioritäten, erwartete Herausforderungen und Kritik im Umgang mit einer digitalen Währung.
de.cointelegraph.com

Bericht des US-Justizministeriums über Missbrauch von Kryptowährungen: Das US-Justizministerium hat in einem Bericht neu auftretende Bedrohungen und Herausforderungen, die mit der zunehmenden Verbreitung und Verwendung von Krypto-Währungen einhergehen, untersucht und Reaktionsstrategien skizziert. Dabei fokussiert sich der Text auf illegale Verwendungen von Kryptowährungen in drei Kategorien: Finanztransaktionen im Zusammenhang mit der Begehung von Straftaten; Geldwäsche und die Abschirmung legitimer Aktivitäten von Steuer-, Melde- oder anderen rechtlichen Anforderungen; und direkte Straftaten einschließlich Diebstahl. Auch die Bedeutung von Kryptowährungen und Blockchain-Technologie für den Terrorismus wird hervorgehoben.
zdnet.de

G7 wollen Facebook-Währung an die Leine nehmen: Die Industrienationen der G7 USA, Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien haben sich darauf geeinigt, Facebooks Kryptowährung Lira nur mit strenger Regulierung an den Start gehen zu lassen. Dies berichtet Reuters und beruft sich auf einen Entwurf für das Treffen von Finanzministern und Währungshütern der G7-Staaten. Grund dafür seien die Möglichkeiten, Lira für Geldwäschegeschäfte und Terrorfinanzierung einzusetzen. Facebook hatte im April dieses Jahres einen Antrag für die Bewilligung als Zahlungsmittel gestellt.
finanzen.net

– Anzeige –
livestreaming-berlin.tv – Social Distancing schränkt unsere sozialen Begegnungsräume ein. Um den Austausch untereinander zu fördern, braucht daher es digitale Alternativen. Wir unterstützen Sie dabei, Begegnungen online zu schaffen: mit virtuellen Konferenzen oder Event-Live-Streams bringen Sie den interkulturellen Austausch voran. Kommen wir in Kontakt! livestreaming-berlin.tv

Ethereum 2.0: „Zinken“-Start erfolgreich – Ethereum 2.0 endlich kurz vorm Release coincierge.de
RippleNet: Ripple bringt neues XRP-basiertes Kreditprodukt für grenzüberschreitende Zahlungen auf den Markt cryptomonday.de

Kooperation: BNP Paribas und Curv wickeln Wertpapier-Transaktion über Blockchain ab finanzen100.de
Verlust: Jeden Tag geht eine große Menge an Bitcoin verloren finanzen.ch
Spekulation: Kehrt Ripple seiner Kryptowährung XRP den Rücken zu? msn.com

ZAHL DER WOCHE

Nach dem Beitritt von 42 Banken zum offiziellen Banken-Blockchain-Netzwerk Spunta nutzen mittlerweile rund 100 italienische Banken Blockchain-Technologie.
finanzen100.de

HINTERGRUND

Fälschungssichere Zeugnisse dank Blockchain?: Immer wieder erreichen Unternehmen gefälschte Bewerbungszeugnisse um einen Arbeitsplatz. Die Überprüfung erfolgt bislang manuell und ist zeitaufwendig. Die IHK München setzt nun auf Blockchain-Technologie zur Kontrolle von Dokumenten und Zeugnissen. Die sekundenschnelle Prüfung wird ermöglicht von der Plattform “Cert4Trust”. In der Anwendung wird eine digitale Version des zu prüfenden Zeugnisses angelegt und auf dieser Grundlage eine “eindeutige Prüfsumme” berechnet. Dieser wird dann in die Blockchain übertragen, die wiederum über mehrere Institutionen verteilt und kryptografisch abgesichert sei. So soll ein Betrug massiv erschwert werden.
handwerksblatt.de

– Anzeige –
AI – Ticker – Wöchentlich Nachrichten aus Forschung und Wissenschaft, spannende Informationen rund ums Thema Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, Big Data und Lernende Systeme. ai-ticker.net

ZITAT

„Die Blockchain-Technologie ist wie gemalt für den Mittelstand“
Christian Schultze-Wolters, Leiter des Geschäftsbereichs Blockchain Solutions für IBM, über die Perspektiven und Anwendungsbereiche der Technologie für mittelständische Unternehmen.
btc-echo.de

BLOCKBUG

Blockchain-Kunstwerk für 131.250 Euro versteigert: Das Kunstwerk “Block 21” des Bitcoin-Erfinders Satoshi Nakamoto ist mit dem dazugehörigen Non-Fungible-Token (NFT) bei einer Auktion des traditionsreichen Auktionshauses Christies für 131.250 US-Dollar versteigert worden. Ein bislang einzigartiger Vorgang in der Geschichte der Blockchain-Technologie. “Block 21” stammt vom Künstler Ben Gentilli und ist eines von insgesamt 40 Objekten mit dem Titel “Portraits of a Mind”. Auf jede dieser Tafeln ist ein Abschnitt des Bitcoin-Codes v0.1.0. zu sehen.
coincierge.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings