KW 36: Chrome-Extension stiehlt Monero, Deutsche Börse gründet Blockchain-Team, Blockchain gegen Plastikmüll

NEWS

Chrome-Extension stiehlt Monero
Kriminelle haben offenbar die MEGA-Extension für Googles Chrome-Browser gehackt. Wie die Entwickler des Filehosting-Dienstes in einem Blog Post bekannt gaben, konnten sich die Angreifer Zugriff auf das Entwickler-Konto des Unternehmens im Chrome Webstore verschaffen. Theoretisch können sie nun sensible Daten der über 1,6 Millionen User der Erweiterung einsehen, darunter Nutzername und Passwort von Diensten wie Amazon, GitHub, Google und Microsoft. Ebenfalls betroffen sind die Zugangsdaten für das XMR-Wallet, über die die Hacker den Privacy Coin Monero stehlen können. Das beschädigte Programm wurde im Store inzwischen durch die saubere Version 3.39.5 ersetzt. Usern der Erweiterung wird geraten, alle Passwörter von Seiten zu ändern, auf denen sie sich seit 4. September eingeloggt haben und sicherheitshalber ihre Kreditkarten-Abrechnungen im Auge zu behalten.
btc-echo.de, netzwelt.de

Deutsche Börse gründet Blockchain-Team
In ihrer Roadmap 2025 hat die Deutsche Börse Investitionen in neue und zukunftsweisende Schlüsselindustrien festgelegt. Dazu zählen neben Cloud, Big Data und künstlicher Intelligenz auch Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Deshalb wurde nun die Gruppe „DLT, Crypto Assets and New Market Structures“ gegründet, deren Aufgabe es sein wird, die entsprechenden Initiativen der Deutschen Börse zu einem gemeinsamen Ansatz zu steuern. Jens Hachmeister wird das Team leiten, und hat in einem internen Interview erste Einblicke in Chancen und Risiken der Technologie gegeben: „In Zukunft wird es mehr Peer-to-Peer-Marktplätze und weniger Intermediäre geben. In dieser Hinsicht hat Blockchain das Potenzial, disruptiv auf die Kapitalmarktinfrastruktur zu wirken. Es handelt sich ja um einen dezentralen Ledger für alle Transaktionen in einem Peer-to-Peer-Netzwerk, in dem die Teilnehmer Transaktionen bestätigen können, ohne dass eine zentrale Zertifizierungsstelle erforderlich ist.“ Potentiale sieht der Experte für die gesamte Wertschöpfungskette, etwa in den Bereichen „IPO/Listing, Handel und Clearing, Abwicklung und Verwahrung und das Daten- und Analytics-Geschäft“.
btc-echo.de

Blockchain gegen Plastikmüll
Auf der „Me Convention“ in Stockholm haben die Kanadier Shaun Frankson und David Katz ihre Initiative „Plastic Bank“ vorgestellt, die die Weltmeere mit Hilfe der Blockchain vor Plastikmüll bewahren soll. Der Ansatz besteht darin, Plastik nicht als Müll, sondern vielmehr als Resource wahrzunehmen. Menschen die Müll sammeln sind dementsprechend Rohstofflieferanten. In Kooperation mit IBM können diese Plastik-Sammler über die Blockchain diverse Leistungen erhalten, darunter etwa Internetzugang, eine Ladestation fürs Handy, Essen oder medizinische Hilfe. Die Macher betonen, dass es für die Menschen oft besonders hilfreich ist, in Sachleistungen bezahlt zu werden. Plastik werde oft von den Ärmsten der Armen, darunter viele Frauen und Kinder, gesammelt, denen Bargeld sofort weggenommen werde. Die Blockchain-Technologie sorgt dafür, dass die Entlohnungen konkreten Menschen zugeordnet wird und nicht übertragbar ist.
faz.net

Startup setzt auf Kryptomining mit Windkraft
Fast 0,5 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs werden bereits von Rechnerzentren verursacht, die in großem Stil Kryptowährungen wie Bitcoin abbauen. Das Startup „Soluna“ hat sich deshalb dem klimaneutralen Kryptomining verschrieben. In Marokko hat das Unternehmen dafür ein Wüstenareal erworben, auf dem bis 2025 eine riesige Windkraftanlage entstehen soll. So sollen auf der 15.000 Hektar großen Fläche 900 Megawatt an Leistung erbracht werden. In einem ersten Schritt soll eine kleinere Anlage aufgebaut werden, die das erste Rechenzentrum mit 35 Megawatt versorgen kann. Damit sollen dann erste Bitcoin, Ether und andere Währungen abgebaut werden.
wired.de

IOTA und VW kündigen Blockchain-Auto für 2019 an coincierge.de
Australien: Wertpapierbörse verschiebt Umstieg auf Blockchain um 6 Monate cointelegraph.com
Börse: Bitcoin-Kurs fällt weiterhin zeit.de

ZAHL

Vergangenes Jahr kamen 56 Prozent aller Patentanmeldungen mit Blockchainbezug aus China, insbesondere der E-Commerce-Konzern Alibaba war sehr aktiv. Das geht aus Zahlen von Thomson Reuters hervor.
t3n.de

ZITAT

Wir verfügen über eine neue Technologie, die viele Branchen von Grund auf verändert. Das ist wichtig, und das wird für den Rest meiner Karriere so weitergehen, wahrscheinlich noch viel länger.
Gründer und CEO der Investmentfirma BKCM LLC, Brian Kelly, ist sich sicher, dass es ICOs noch lange geben wird – möglicherweise jedoch mit Veränderungen.
cointelegraph.com

BLOCKWART

Eminems neues Album erwähnt Bitcoin
Auf dem jüngsten Album „Kamikaze“ des erfolgreichen Rappers Eminem wird Bitcoin erwähnt. Der Song „Not Alike“ ist eine Kooperation mit dem weniger bekannten Künstler Royce Da 5’9′, der in seinem Part sagt: „Erinnerst du dich, dass jeder Nickel gebissen hat, jetzt macht jeder ein Bitcoin“. Das besondere an dieser Erwähnung ist, dass die Kryptowährung bislang in der Popkultur vorrangig als bizarre Nische oder kriminelle Aktivität dargestellt wurde. Erwähnungen wie diese normalisieren Bitcoin jedoch, und ermutigen Hörer zudem, sich über das Thema zu informieren. Erst kürzlich stellte Forbes eine Studie vor, nach der der Bitcoin-Kurs in hohem Maße mit der Anzahl der Google-Suchanfragen zusammenhängt. Eine Win-win Situation also.
coincierge.de

Posted in de