KW 31: IBM und CLS eröffnen Blockchain-App-Store, Mandellieferung per Blockchain, Hamburg setzt auf Blockchain

NEWS

IBM und CLS eröffnen Blockchain-App-Store
Der Tech-Gigant IBM und der Devisendienstleister CLS gaben diese Woche die Eröffnung einer gemeinsamen Distributed-Ledgers-Technologie-Plattform für den Finanzsektor bekannt. Ziel des „Ledgerconnect“ getauften Projekts sei es, Finanzunternehmen den Austausch von Blockchain-Anwendungen zu ermöglichen. Ram Komarraju, Head of Innovation bei CLS Bank, bezeichnet die Plattform als „App-Store“ für Blockchain-Lösungen, da Fintech- und Software-Anbieter ihre Programme dort bereitstellen können. Seiner Meinung nach sollten sich Banken nicht auf die Entwicklung von Software-Lösungen konzentrieren, sondern lieber die Transformation bestimmter Geschäftsprozesse voran treiben. Als erster großer Tester ist Barcleys an Bord, bei Erfolg hoffen die Verantwortlichen auf einen zeitnahen branchenweiten Rollout.
t3n.de, finanztrends.info

Mandellieferung per Blockchain
Die Commonwealth Bank of Australia hat kürzlich 17.000 Kilogramm Mandeln nach Hamburg geschickt. Das Besondere: Erstmals wurde der Vorgang komplett in der Blockchain festgehalten. IoT-Geräte an den Mandel-Container überwachten ständig Daten wie die Position des Containers sowie Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Inneren. Die entsprechenden Daten wurden in der Blockchain festgehalten, auf die alle Transaktionspartner Zugriff hatten. So konnten etwa alle Beteiligten einsehen, dass die Temperaturvorgabe während des kompletten Transports eingehalten wurde. In diesem Fall wurde eine private Variante der Etherum-Blockchain für den Vorgang genutzt. Denkbar sind künftig allerdings auch Varianten mit Public Key, mit denen auch der Endverbraucher Herkunft und Transport seiner Lebensmittel lückenlos nachverfolgen kann.
kryptoszene.de

Hamburg setzt auf Blockchain
Das Projekt „HANSEBLOC – Hanseatische Blockchain-Innovationen für Logistik und Supply Chain Management“ soll künftig für vereinfachte und sicherere Prozesse in der Logistik sorgen. Transportbegleitpapiere, Frachtbriefe und Zolldokumente der verschiedenen Logistik-Unternehmen werden bislang noch per E-Mail, über unterschiedliche Cloud-Dienste und Frachtbörsen, oder gar in Papierform ausgetauscht. Der Vorgang ist also weder fälschungssicher, noch sonderlich gut gegen technische Fehler geschützt. HANSEBLOC hat sich deshalb zum Ziel gesetzte „einen sicheren elektronischen Austausch von Frachtbriefen zu ermöglichen“ – mit Hilfe der Blockchain. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, das für 1,9 Millionen Euro des Gesamtvolumens von rund 3,1 Millionen aufkommt. Beteiligt an dem Verbundprojekt sind vier Logistikdienstleister, vier IT-Dienstleister und Blockchain-Experten, sowie zwei Hochschulpartner. Für die Projektkoordination zeichnet die Logistik-Initiative Hamburg verantwortlich.
industry-of-things.de

PwC-Senior-Manager: Bitcoin als Zahlungsmittel
In einem Beitrag auf der Webseite des Unternehmens äußert sich Roland Stadler, Senior Manager and Data & Analytics Specialist bei PwC Switzerland, äußerst positiv zum Thema Kryptowährungen. Er zeigt auf, wie Währungen wie Bitcoin als Zahlungsmittel funktionieren können und erklärt den Unterschied zwischen Utility und Security Token. Zudem bringt Stadler sein Unverständnis zum Ausdruck, warum die Blockchain-Technologie oft als zukunftsweisend betrachtet, während Kryptowährungen die Relevanz abgesprochen wird. „Blockchain, aber nicht Bitcoin. Wirklich?“ fragt der Experte. Allerdings zeigt er auch auf, dass es sich bei den meisten Krypto-Assets nicht um Währungen handelt. Für den Zahlungsverkehr würden sich nur Bitcoin und einige weitere tatsächliche Kryptowährungen eignen. Auch Stadler warnt zudem vor dem aktuellen ICO-Hype.
btc-echo.de

„Foam“: Blockchain statt GPS golem.de
Australien: Regierung fördert Blockchain-Projekt für nachhaltigen Zuckeranbau btc-echo.de
Umfrage: Mehrheit der Kryptobörsen sind für eine Regulierung coincierge.de

ZAHL

Mit Einlagen in Höhe von rund 35 Millionen US-Dollar hat sich der CEO des vietnamesischen Unternehmens Sky Mining offenbar abgesetzt. Zudem fehlen 600 Mining-Geräte, sein Team habe ihn seit vergangener Woche nicht mehr erreichen können.
btc-echo.de

ZITAT

Wir fallen zurück. Erst vor zwei Tagen hat die Bank of England angekündigt, dass sie ein neues Bank-zu-Bank-Zahlungssystem in Großbritannien einführen wird, und es wird Blockchain-konform sein. Und sie hatten die letzten vier Jahre (….), um an all diesen Blockchain-Beta-Tests teilzunehmen, an denen wir nicht teilnehmen konnten. (….) Ich habe das Gefühl, dass wir vier Jahre im Rückstand sind, weil wir es ausprobieren müssen, (….) wir müssen sehen, wie es uns helfen kann, einen besseren Job als Regulator zu machen.
Der Vorsitzende der U.S. Commodity Futures Trading Commission, Christopher Giancarlo, hat bei einer Anhörung die Ziele von LabCFTC erklärt, einem Zentrum für den Austausch mit der Fintech-Community, das die Agentur vergangenes Jahr eingerichtet hatte.
cointelegraph.com

BLOCKWART

Blockchain-Sammelbildchen von Politkern und Promis
Auf der Blockchain-basierten Plattform „MyCryptons“ können User digitale Sammelbilder von bekannten Persönlichkeiten erwerben – von Politikern über Stars und andere Prominente. Das sogenannte Crypton besteht aus einem handgefertigten Bild der jeweiligen Person, darunter können witzige oder satirische Sprüche hinzugefügt werden. Die Bildchen sollen in den sozialen Netzwerken gepostet werden können, was Diskussionen auf Twitter und Co. lebendiger und zielführender machen würde als „reine Wortschlachten“, so das Unternehmen. Auf der Plattform können die Cryptons von einer anderen Person erworben werden, wodurch der ursprüngliche Besitzer Gewinn macht. Für den Kauf werden eine MetaMask-Wallet und eine Ethereum-Wallet genutzt, künftig soll es auch eine App für iOS und Android geben.
cointelegraph.com

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings