KW 48: Bitcoin im Höhenflug, Ethereum 2.0 steht an, PayPal investiert massiv in Bitcoin

NACHRICHTEN

Bitcoin im Höhenflug: Der Wert des Bitcoins stieg zuletzt so sehr, dass er nur noch wenige hundert Euro von seinem allzeit Spitzenwert entfernt war. Der Höchststand des Bitcoins wurde im Jahr 2017 mit 19.666 Dollar erreicht. Damit legte die Kryptowährung seit dem Tiefstand im März mit 75 Prozent Wertsteigerung eine deutliche Aufholjagd hin. Grund für das Hoch ist insbesondere die Ankündigung des Bezahldienstleisters PayPal, seinen Kunden künftig das Bezahlen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu ermöglichen. Neben dem Bitcoin gewannen auch einige andere Kryptowährungen stark an Wert. So legte Ethereum in den vergangenen Tagen um 30 Prozent zu. Die Währung XRP/Ripple gewann sogar 90 Prozent.
manager-magazin.de, t3n.de

Avaloq bietet neues Krypto-Tool für Banken: Das Softwareunternehmen Avaloq hat mit dem Crypto Asset Modul ein neues Tool entwickelt, dass es Banken und Vermögensverwaltern erleichtern soll, Kryptowährungen zu verwalten. Die Lösung bietet außerdem die Möglichkeit, Digitalwährungen zu kaufen und verkaufen. Entwickelt wurde das Modul zusammen mit dem Sicherheitsanbieter Metaco.
it-finanzmagazin.de

Ethereum 2.0 steht an: Die Kryptowährung Ethereum steht kurz vor ihrem bisher größten Update. Ethereum 2.0 soll unter anderem die Umstellung vom Proof-of-Work-Verfahren zum effizienteren Proof-of-Stake-Verfahren mit sich bringen, mit dem der Energieverbrauch für das Minen der Währung gesenkt werden soll. In Zukunft soll außerdem die Transaktionskapazität stark erhöht werden. Die erste Phase der Umstellung beginnt am 2. Dezember. Dann wird die neue Proof-of-Stake-Blockchain geschaffen, die parallel zur Ethereum-Blockchain läuft. Spätestens im Laufe des Jahres 2021 soll die Umstellung abgeschlossen sein.
t3n.de

Bayer und BlockApps starten Plattform für Nachverfolgung von Lieferketten: Der Pharmariese Bayer hat in Kooperation mit dem Anbieter BlockApps eine neue Plattform namens “TraceHarvest Network” geschaffen, die es ermöglichen soll, die Lieferketten von landwirtschaftlichen Produkten nachzuverfolgen. Kieren James-Lubin, Präsident und CEO von BlockApps, glaubt, dass die Plattform neue, prägende Standards setzen könnte. Bayer und BlockApps arbeiten bereits seit längerem bei der Nachverfolgung von Lieferketten zusammen.
btc-echo.de

– Anzeige –
livestreaming-berlin.tv – Social Distancing schränkt unsere sozialen Begegnungsräume ein. Um den Austausch untereinander zu fördern, braucht daher es digitale Alternativen. Wir unterstützen Sie dabei, Begegnungen online zu schaffen: mit virtuellen Konferenzen oder Event-Live-Streams bringen Sie den interkulturellen Austausch voran. Kommen wir in Kontakt! livestreaming-berlin.tv

Bitcoin: Wie weit Bitcoin noch steigen kann faz.net
USA: Fluch oder Segen für Bitcoin und den Krypto-Markt? Biden bestätigt Yellen crypto-news-flash.com
Kryptowährung: Erklärt: Was sind Krypto-Rücküberweisungen? de.cointelegraph.com
VanEck: Ein Bitcoin-ETN ist da de.extraetf.com
Amazon: Nach BTC-Finanzierungsrunde – Amazon vor Bitcoin-Einführung? btc-echo.de

ZAHL DER WOCHE

Eine Blockchain-Anleihe im Wert von 3 Milliarden US-Dollar wurde von der China Construction Bank wieder zurückgezogen.
de.cointelegraph.com

HINTERGRUND

PayPal investiert massiv in Bitcoin: PayPal baut seinen Bestand an Bitcoins seit der Integration der Kryptowährung kontinuierlich aus. Derzeit kauft PayPal offenbar rund 70 Prozent aller neuen Bitcoin. Unter anderem liegt darin auch der derzeitige Kursanstieg von Bitcoin begründet. Neben PayPal investiert auch der Konkurrent Square stark in die Digitalwährung. Laut PayPal-CEO Dan Schulman sei die Abhängigkeit der Bevölkerung von Bargeld in der Corona-Pandemie gesunken. Die Zentralbanken würden langsam aber sicher von physischer zu Digitalwährung wechseln. Wichtig ist für PayPal laut Schulman die Kooperation mit den Regulierungsbehörden bei der Weiterentwicklung von Kryptowährungen.
btc-echo.de

Wie sich Blockchain für die digitale Identität nutzen ließe: Die Blockchain-Technologie dient nicht nur der Entwicklung von Kryptowährungen, sie lässt sich auch für die Identifikation von Personen oder Maschinen in digitalen Netzwerken nutzen. Für die heutige digitale Identität wird meist die herkömmliche Methode eines Logins beim jeweiligen Portal genutzt. Die Daten des Logins werden meist in einem zentralen Datensatz der Unternehmen gespeichert. Im Gegensatz dazu steht die sogenannte souveräne Identität. Bei ihr kann jeder Nutzer entscheiden, welche relevanten Informationen er im Internet preisgeben möchte. Die Blockchain ermöglicht eine solche Lösung. Sie gilt als Grundstein für die dezentrale, souveräne Identität, bei der die Hoheit der Daten beim Nutzer liegt.
computerwelt.at

– Anzeige –
#IKPK20 – Und es hat auch „zoom“ gemacht: Eine internationale Konferenz in Corona-Zeiten? Challenge Accepted! Attention Media hat die Internationale Konferenz für politische Kommunikation 2020 begleitet und für den reibungslosen Ablauf von Livestreams, hybriden Diskussionen und Talks mit Gästen aus aller Welt gesorgt. Wie geht das? Das erfahren Sie hier: linkedin.com

ZITAT

“Der Entwurf gilt als richtungsweisend. Die Gleichstellung von elektronischen und urkundenbasierten Wertpapieren ist sehr lobenswert.”
Patrick Karb, Geschäftsführer der Privatbank Hauck & Aufhäuser, über den deutschen Gesetzentwurf zu elektronischen Wertpapieren.
institutional-money.com

BLOCKBUG

Betrüger entwendet Microsoft Millionen mithilfe von Bitcoin: Einem Ex-Mitarbeiter von Microsoft wird vorgeworfen, das Unternehmen um rund 10 Millionen US-Dollar betrogen zu haben. Der damalige Angestellte nutzte seinen Zugang für die Verkaufsplattform des Unternehmens, um digitale Gutscheine zu entwenden und weiterzuverkaufen. Verschleiert hatte der 26-Jährige die Beträge per Bitcoin. Der Täter wurde zu neun Jahren Haft in den USA verurteilt.
finanzen.net

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Blockchain:

Blockchain-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings